Alle Artikel von admin

Faulpelz Kekse mit Salz

Die Weihnachtszeit ist zugleich die schönste aber auch die stressigste Zeit. Deswegen kommt hier pünktlich fünf Tage vorm Fest ein absolutes knaller Rezept für alle diejenigen, die eigentlich keine Zeit mehr haben Plätzchen zu backen.

Was braucht ihr?
250 g Butter
225 g Zucker
1 Vanille Schote
1 Prise Salz
2 EL Milch
350 g Mehl
1/2 Teelöffel Backpulver

Zunächst erhitzt man die Butter in einem kleinen Topf, so das sie leicht braun wird. Das Ihr alles richtig macht, merkt ihr an dem angenehmen nussig buttrigen Geruch in Eurer Küche. Wenn es ranzig stinkt ist das Projekt Nussbutter leider fehlgeschlagen … zu lang oder zu heiß erhitzt. Sollte aber die Butter angenehm duften und leicht braun sein, nehmt ihr sie vom Herd und stellt sie zum abkühlen auf Euren Balkon oder Terrasse.

In der Zeit messt ihr die übrigen Zutaten ab, gebt alles bis auf die Milch in einer große Schüssel und gebt die abgekühlte Nussbutter hinzu. Jetzt wird gerührt! So lange bis der Teig glatt und glänzend ist. Ach ja, die Milch muss auch noch dazu, aber das merkt ihr schon, weil es sonst eine ziemlich bröselige Angelegenheit ist 🙂

Aus dem Teig knetet Ihr Rollen in ca. 2-3 cm großem Durchmesser. Fertig gerollt wandern die für 1 Stunde in den Kühlschrank.

Nach einer Stunde holt Ihr den Teig aus dem Kühlschrank und heizt den Backofen auf 160° Grad vor.

Die kalten Teigrollen wälzt ihr nun in einem Salz Zucker Gemisch. Ich verwende dazu immer das Blüten Fleur de Sel aus Ibiza, weil dann so schöne bunte Streusel am Rand der Kekse entstehen. Fertig gerollt werden Scheiben in ca. 0,5 cm dicke abgeschnitten und mit ein bisschen Abstand aufs Backblech gelegt.

Ab in den Ofen, 15 Minuten warten und schon seid ihr fertig 🙂

Ach ja, der Teig ergibt ca. 100 Kekse … großartig, nicht wahr?

 

 

Wedding Salt

Nach der Hochzeit hatten wir noch einige Rosmarin Kräuter-Töpfchen übrig. Nach dem unsere Terrasse gut bestückt war, habe ich eine limitierte Edition des Wedding Salts kreiert.

Das Hochzeitssalz besteht aus rosafarbenem Steinsalz, Rosmarin und Pfeffer. So bleibt uns eine kulinarische Erinnerung an den schönsten Tag des Lebens 🙂

Love Letters – eine knusprige Liebeserklärung

Die Vorweihnachtszeit ist für mich die schönste Zeit des Jahres. Selbstgebackene Plätzchen gehöre für mich einfach mit dazu. Ich zähle nicht zu den fleißigsten Weihnachstbäckerinnen, aber dafür gebe ich mir bei der Deko besonders viel Mühe.

Wie sollte es im Hochzeitsjahr auch anders sein – eine romantische Leckerei sollte es werden … Und es wurden die Initialen von meinem Mann und mir 🙂

Das Plätzchenrezept funktioniert ohne Ei, allerdings müßt Ihr ordentlich kneten. Für ca. 60 Plätzchen benötigt Ihr:
300 g Mehl
200 g Butter
100 g Zucker
1 Teelöffel Backpulver
2 Vanilleschoten
1 Prise Salz

Alle Zutaten gut verrühren und anschließend per Hand einen geschmeidigen Teig kneten.
Beim Ausrollen verwende ich Frischhaltefolie, damit der Teig nicht am Nudelholz kleben bleibt, probiert es aus – es spart Euch eine Menge Mehl …

Plätzchen ausstechen und auf einem Backblech im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad goldbraun backen. Das dauert ca. 7-9 Minuten. Verlasst Euch nicht auf einen Timer … Manchmal geht es auch schneller … und dann weicht der vanillige Duft einem verbrannten etwas …

Wenn die Plätzchen ausgekühlt sind, dekoriere ich mit Mini-Liebesperlen (Nein das ist nix versautes) und Zartbitter-Schokolade.

Ja, ich will – Moselvroni heiratet

Am 30. Juli war es endlich soweit und ich durfte „Ja!“ sagen. Und was soll ich anderes sagen, es war wirklich einer der schönsten Tage in meinem gemeinsamen Leben mit meinem Mann. Auch das ist komisch – mein Mann 🙂

Ich möchte Euch hier einen kleinen Einblick geben und Euch zeigen wie wunderschön man in Trier heiraten kann.

Wir haben ganz normal im Turm Jerusalem geheiratet und hatten den wohl witzigstes und nettesten Standesbeamten der Welt. Nach der Eheschließung haben wir einen kleinen Sektempfang für ca. 60 Leute im Innenhof des Palais Kessestatt organisiert. Statt Häppchen gab es Hot Dogs als kleine Erinnerung an den Heiratsantrag in New York. Die Hot Dogs kamen stilecht in einem Hot-Dog-Wagen von Mina’s Hotdogs.

Für Getränke war natürlich auch gesorgt und passend zum Hot Dog Wagen gab es auch noch ein Bier Mobil in dem nicht nur Bier sondern auch Cremant Rosa Rot vom Weingut Stephan Steinmetz auf uns wartete.

Am Abend haben wir in der „Alten Färberei“ gefeiert. Die Location im Industrie Stil hat uns auf Anhieb gut gefallen. Das Essen war – laut unserer Gäste – fantastisch und der Service sehr freundlich und zuvorkommend.

Wir haben uns für eine Mini-Torte entschieden, die nur Symbolcharakter hatte. Es sollte eine „Naked Cake“ Torte mit Früchten werden und die Konfiserie Raab hat wirklich eine süße kleine Torte gezaubert.

Die Deko habe ich selber gemacht. Aus Weinflaschen wurden Vase, aus Konservendosen Blumentöpfchen, aus Schraubgläsern Windlichter – upcycling im Retrostil. Mein Schwiegervater hat uns kleine Häuschen gebastelt, deren Dächer in unseren Hochzeitsfarben Rosequartz und Serenity gestrichen wurden.

Mein Make Up hat die wunderbare Jamie Da Luz gemacht, ich glaube, so gut habe ich noch nie ausgesehen. Danke Jamie! 🙂 Meine Frisur, die meiner Mutter und Schwiegermutter haben die Mädels vom Salon Kopfsalat gemacht.

Wir sind dankbar für diese wunderschöne Hochzeit und ergriffen von der Liebe und Großzügigkeit, die wir an unserem Tag von Familie und Freunde erleben durften.

Photographisch wurden wir von den Photographen „Wenn ich ein Vöglein wär‘“ begleitet und freuen uns über diese wirklich emotionalen Erinnerungen.

Veganes French Toast

Ich habe ein Herz für übrig gebliebene Baguettescheiben. Es ist immer dasselbe, man macht ein Essen für Freunde und denkt: Hmmm, ich nehme lieber noch 2 Baguettes mit … und am Ende bleiben Unmengen an verwaisten Scheiben zurück. Was soll man jetzt mit den angetrockneten Dingern anstellen? Sie wegzuwerfen bringe ich nicht übers Herz. Weiterlesen

Gomasio, asiatisches Sesamsalz

Gomasio ist eine Würzmischung, die aus Sesamsamen und Meersalz hergestellt wird. Es ist seid Jahrhunderten ein traditionelles Würzmittel in Asien. In der makrobiotischen Ernährungsweise spielt Gomasio eine wichtige Rolle, es soll reich an Mineralstoffen sein und die Verdauung unterstützen. Weiterlesen