Lecker City-Trip nach Maastricht

Begrüßungssuppe

Nur knapp zwei Autostunden von Trier entfernt liegt das inspirierende Maastricht. Wir haben im Townhouse Hotel (http://www.townhousehotels.nl/de/) eingecheckt. Eine besonders charmante Geste ist die „Welcome Soup“, die man in der stylischen Atmosphäre des Foyers genießen kann. Das Hotel ist in der Nähe vom Bahnhof und damit super gelegen, zu mal das „Trendviertel“ Wyck in nur 5 Minuten zu Fuß zu erreichen ist.

Der beste Start in den TagGefrühstückt haben wir in einer sehr charmanten kleinen Bäckerei und Konditorei, dem „Bread & Delicious“ (http://www.breadanddelicious.com), das nur wenige Meter neben dem Hotel gelegen ist. Neben den typischen holländischen „Gummibroten“ gibt es hier auch Brötchen die knusprig sind und krümeln 🙂 Dieser kleine Laden ist gut besucht und ich rate allen, die dort mal frühstücken wollen dazu, einen Tisch zu reservieren. Gerade an Samstagen, wenn auf der Straße vor dem Laden der wöchentliche Trödelmarkt statt findet.

Schön hier

Man verlässt das Wyck-Viertel über die Maas-Brücke und kommt so automatisch in den touristischeren Stadtkern. Es bietet sich an auf einem der Marktplätze, wie z.B. dem Vrijthof oder dem Platz auf dem das Rathaus von Maastricht steht, etwas zu trinken und das Treiben in den Straßen zu beobachten. Ein Highlight ist immer wieder die entzückende Architektur der typischen kleinen holländischen Stadthäuser. In einer kleinen Seitenstraße vom Vrijthof findet man eine kleine Patisserie, die bezaubernde kleine Törtchen anbietet. Das Ambiente entspricht dem gefälligen holländischen „Shabby Chic“-Charme, sehr nett (http://www.taartzaak.nl). Direkt um die Ecke findet man den wohl berühmtesten Buchladen Maastrichts. Die Buchhandlung Selexyz hat eine ihrer Filialen in der ehemaligen Kirche  eingerichtet und vorne im Altarbereich findet man ein Café, der Kaffeerösterei Blanche Dael. Die Maastrichter Kaffee-Mischung ist ebenso ein Muss wie der Besuch des Buchladens an sich 🙂 (http://www.blanchedael.nl).

Da unser Hotel im Wyck-Viertel gelegen ist, habe ich noch zwei kleine Tipps für den kleinen Hunger. Im „Café Sonntag“ trifft man auf typisch studentisches Ambiente und die Karte bietet Toasties & Co (http://www.cafezondag.nl). Ein paar kleine Seitenstraßen weiter findet man das „Sipmlice e Buono“. Dieser kleine italienische Laden bringt italienisches Lebensgefühl nach Maastricht. Italienische Brötchen werden hier mit frischen Anti-Pasti, Salami oder italienischem Käse belegt. Einfach köstlich (http://www.sempliceebuono.nl).



Schreibe einen Kommentar